Umgestaltung der Immobilie für ältere Menschen

Im Alter weiterhin zu Hause zu leben, ist eine persönliche Entscheidung. Diese kann erschwert werden, wenn man aufgrund einer geschwächten Gesundheit, von Beeinträchtigungen oder krankheitsbedingten Störungen auf Hilfe angewiesen ist. Doch es gibt verschiedene Möglichkeiten, um das Wohnen in den eigenen vier Wänden zu erleichtern. Eine Umgestaltung der Immobilie für ältere Menschen kann mit einfachen Mitteln möglich gemacht werden.

Das Wichtigste

Oft ist es sinnvoll, die Einrichtung der eigenen vier Wände zu überdenken, um das tägliche Leben von Senioren zu erleichtern oder Sturzrisiken vorzubeugen.

Es gibt Möglichkeiten, wie ältere Menschen ihre Selbstständigkeit zu Hause bewahren können: Sie können technischer oder personeller Art sein. Zum Beispiel durch Pflegedienste. Schließlich ist auch eine angemessene Pflege zu Hause ein wichtiger Faktor für die Erhaltung des Komforts älterer Menschen, die zu Hause leben.

Auch der Verkauf der eigenen Immobilie und der Umzug in eine barrierefreie Wohnung ist ein gangbarer Weg.

Die Anpassung der Wohnung

Trotz einer körperlichen oder psychischen Beeinträchtigung weiterhin zu Hause leben zu können, ist ein individueller Entschluss. Die Anpassung der Wohnung ist ein erster Schritt, um die Chancen für mehr Selbstständigkeit zu erhöhen und das Risiko von Unfällen zu verringern.

Durch die Sicherung der Wohnung und die Anpassung an die Bedürfnisse einer älteren Person kann oftmals der Komfort erhalten bleiben, sodass Senioren weiterhin zu Hause leben und sich im Alltag bewegen können. Dies kann eine Ergänzung zu beruflicher oder familiärer menschlicher Hilfe sein.

Die Wohnraumanpassung kann sowohl vorbeugend als auch unterstützend sein.

Barrierefreies Wohnen

Nach Belieben kommen und gehen zu können, trägt täglich zum physischen und psychischen Gleichgewicht älterer Menschen bei. Die Aufrechterhaltung einer sozialen Verbindung zur Außenwelt ist für das Wohlbefinden aller Menschen von grundlegender Bedeutung. Manchmal geht es auch darum, das Betreten und Verlassen der Wohnung zu erleichtern und Stürze sowie Unfälle zu vermeiden.

Eine gute Beleuchtung ist ein erster Schritt: Vermeiden Sie unbeleuchtete Bereiche und stellen Sie bei automatischen Systemen (z. B. mit Anwesenheitssensor) die Zeitschaltuhr auf den Rhythmus der Person ein.

Der Fußboden sollte in Bereichen, in denen sich die Person bewegt, aber auch in Bereichen wie dem Badezimmer rutschfest sein. Treppen mit Handlauf, gut beleuchtet, mit einer optimalen Stufenhöhe (16 – 20 cm), deren Kanten eventuell durch eine helle Farbe und eine rutschfeste Oberfläche markiert sind. Türen, die mit Türschließern ausgestattet sind, damit sie leichter und weniger schwerfällig zu bedienen sind.

Bewegung in der Wohnung

Die Zugänge von außen zur Wohnung sind sehr wichtig, aber auch die Bewegung innerhalb der Wohnung sollte besonders beachtet werden, um Stürze zu vermeiden. Manchmal genügen schon ein paar vernünftige Vorkehrungen.

  • Begrenzen Sie die Anzahl der Teppiche auf dem Boden oder befestigen Sie sie mit Doppelklebeband.
  • Verlegen Sie besser wenige elektrische Leitungen auf dem Boden und bringen Sie Steckdosen möglichst auf die Höhe von Lichtschaltern an.
  • Vorsicht bei provisorisch installierten Verlängerungskabeln: Diese werden oft vergessen, bis man darüber stolpert.

Die Einrichtung

Eine Immobilie kann zudem in größerem Umfang umgebaut werden, insbesondere um Sanitäranlagen, Badezimmer und Küche anzupassen.

  • Die Sanitäranlagen können mit einer Erhöhung oder mit Haltegriffen auf beiden Seiten der Toilette ausgestattet werden, um Personen das Aufstehen zu erleichtern.
  • Das Badezimmer muss oftmals erheblich umgebaut werden, um der Situation älterer Menschen gerecht zu werden. Eine Badewanne sollte einen flachen, rutschfesten Boden und Haltegriffe haben. Eine Badewanne mit Tür kann vieles erleichtern.
  • Die Dusche kann mit einem Sitz und Haltegriffen ausgestattet sein.
  • Wasserhähne und Mischbatterien sowie die Einstellung der Wassertemperatur sollten besonders beachtet werden, um Verbrühungen zu vermeiden.
  • In der Küche sollten Arbeitsflächen und ein freier Zugang zu den Elektrogeräten bevorzugt werden. Bei einem Induktionsherd besteht weniger die Gefahr von Verbrennungen als bei einem Elektroherd mit Heizstrahlern.

9 einfache Tipps für eine altersgerechte Umgestaltung

Als älterer Mensch allein zu Hause zu leben ist möglich, wenn die Wohnung entsprechend umgestaltet und gegen Stürze gesichert ist. Manchmal braucht es nicht viel, um den Alltag einer älteren Person, die zu Hause lebt, zu verbessern und ihr mehr Unabhängigkeit zu verschaffen.

Das Bestreben, Wohlbefinden, Sicherheit und Barrierefreiheit mit der Selbstständigkeit und Unabhängigkeit älterer Menschen zu verbinden, steht an erster Stelle.

Entrümpeln des Raums

Niedrige Möbel, Teppiche und auf dem Boden liegende elektrische Kabel können zu Stürzen führen. Ein Teil dieses Risikos lässt sich leicht beheben, indem man den Raum freimacht, vor allem in Durchgangsbereichen und um das Bett herum.

Beleuchtung

Eine ausreichende Beleuchtung ohne dunkle Stellen ist überall notwendig. Idealerweise befinden sich die Lichtschalter in angemessener Höhe am Eingang jedes Raums.

Stützpunkte einplanen
Ein Möbelstück, das geschickt im Haus positioniert ist, eine Haltestange, die an der richtigen Stelle an der Wand befestigt ist: Das sind zwei einfache Möglichkeiten, um die Bewegung im Haus zu erleichtern. Sie können gleichzeitig stützen und führen. Alle Räume und Wege, die im Haus zurückgelegt werden, sollten also durch solche Stützpunkte gesichert werden.

Möbel anpassen

Ergänzend dazu sind einfach umgebaute Möbel eine große Hilfe, damit die täglichen Verrichtungen leicht bleiben:

  • Ein Bett, das mit höheren Füßen oder Holzkeilen erhöht wird.
  • Eine verstärkte Sitzfläche eines Stuhls.
  • Ein Schrank mit einem Griff in angepasster Höhe.

Ein Bett mit einem Lattenrost mit Fernbedienung zur Erhöhung des Rückens bietet ebenfalls praktischen Komfort.

Schränke neu anordnen

Gebrauchsgegenstände in die am besten zugänglichen Schränke zu verlagern, ist clever und kann vieles erleichtern.

Farben und Kontraste

Dies ist ein Weg, den man verfolgen kann, um Seh- oder kognitive Störungen zu lindern. Die Zuordnung einer Farbe zu einem Möbelstück ermöglicht es, seine Funktion zu bestimmen und so die Bewegung im Haus zu erleichtern. Wie kann an das ganz einfach umsetzen? Durch farbige Griffe an Türen und Schränken, farbige Markierungen auf Knöpfen von Haushaltsgeräten oder auch durch farbige Streifen, die auf den Wechsel eines Bodenbelags hinweisen.

Automatisierungen

Bestimmte Vorgänge zu automatisieren macht das Heim sicher und ermöglicht die Fernsteuerung oder zeitliche Programmierung von:

  • Rollläden
  • Tore
  • Heizung

Das Badezimmer sichern

Im Badezimmer einer älteren Person sollten zwei Dinge im Vordergrund stehen:

  • Sturzsichere Ausstattung.
  • Leichter Zugang zu den sanitären Einrichtungen (Badewanne, Dusche, WC).

Rutschfeste Böden, Haltegriffe, ein Vorhang oder eine Spritzschutzwand: Es gibt zahlreiche Ausrüstungen und Zubehörteile, die das Badezimmer sicherer und leichter zugänglich machen.

Überdenken Sie die Anordnung der Räume

Wenn das Schlafzimmer näher an der Toilette und dem Badezimmer liegt, sind die Wege kürzer. Wenn eine Immobilie verkauft wird und ein Umzug infrage kommt, sollte die Wohnung möglichst ebenerdig gebaut sein.

Foto: pixabay.com

Umgestaltung der Immobilie für ältere Menschen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.