Bestattungsvorsorgevertrag

Bei einem Bestattungsvorsorgevertrag kann ein Mensch, bevor er stirbt, Wünsche und Bedürfnisse in Abstimmung mit seiner eigenen finanziellen Situation abklären, um die Angehörigen zu entlasten. Wenn diese dann nämlich erfahren, dass all die Entscheidungen bereits getroffen wurden, können sich die Hinterbliebenen zurücklehnen und bereits dann mit der Trauerarbeit beginnen. Bei einem Bestattungsvorsorgevertrag zahlt der Vorsorgende bzw. die Vorsorgende das Geld für die Bestattungskosten auf ein Treuhandkonto ein.

Je nach Lebensalter muss damit gerechnet werden, dass die Kosten steigen, weshalb lieber etwas mehr Geld auf das Konto einbezahlt wird als zu wenig. Zu viel Bezahltes wird nach der Rechnungsstellung an die Hinterbliebenen zurückgezahlt. Der Vorsorgende bzw. die Vorsorgende stellt sich dabei Fragen – gemeinsam mit einem professionellen Bestatter – zu der eigenen Bestattung, sodass am Lebensende klar geregelt ist, was zu tun ist.

Beratung vom Bestatter

Der Bestatter berät zu den einzelnen Punkten, die für Bestattungen Stuttgart relevant sind. Dazu gehören die folgenden Fragen: Wie soll der Vorsorgende bzw. die Vorsorgende beerdigt werden? Entspricht die Erdbestattung oder die Feuerbestattung mehr den Wünschen, den Vorstellungen und der finanziellen Situation? Wie viel Geld steht voraussichtlich zur Verfügung? Ist eine große oder eher kleinere Trauerfeier im engsten Kreis der Angehörigen gewünscht? Soll eine Traueranzeige in einer regionalen oder/und überregionalen Zeitung geschaltet werden, die an den Vorsorgenden bzw. die Vorsorgende erinnert und über die Trauerfeier informiert? Soll ein weltlicher Redner oder ein Glaubensvertreter für die Trauerrede engagiert werden? Welche Musik soll gespielt werden?

Welche Grabart soll gewählt werden? Gibt es bereits ein Grab eines (nahen) Angehörigen, welches für die Zubettung genutzt werden kann oder muss ein neues Grab geschaffen werden? Ist es sinnvoller, ein Reihengrab oder ein Wahlgrab zu erstellen? (wenn keines genutzt werden kann). Dies alles sind sehr wichtige Entscheidungen, über Angehörige in der Zeit der Trauer nicht alle allein meistern können und deshalb am besten im Vorhinein geklärt werden.

Bestattung schon zu Lebzeiten klären

Diese Fragen, die bereits zu Lebzeiten gestellt werden, lassen den Vorsorgenden bzw. die Vorsorgende sich mit dem Tod beschäftigen und verschaffen ihm oder ihr so die Sicherheit, dass alles nach seiner bzw. ihrer Vorstellung entspricht. Zudem hat dies den Vorteil, dass die Angehörigen die Bestattungskosten nicht tragen müssen. Alternativ kann aber auch eine Sterbegeldversicherung abgeschlossen werden. So wird auch Streit in der Familie vermieden, der um die Frage kreisen könnte, wer die Kosten der Bestattung zu tragen hat.

Ein Bestattungsvorsorgevertrag ist in zwei Teile gegliedert. Im ersten Teil werden die persönlichen Wünsche für die eigenen Beerdigung notiert. Folgende Dinge können notiert werden: Bestattungsart (Erdbestattung oder Feuerbestattung oder etwas anderes), Grabart (Reihen- oder Wahlgrab), Friedhof, Trauerfeier, Gäste, Trauerredner, Grabpflege. Im zweiten Teil werden die Bestattungskosten bzw. Beitragszahlungen aufgeführt, die die Bestattungskosten decken.

Ein Bestattungsvorsorgevertrag kann bei jedem Bestatter abgeschlossen werden, der mit einem Treuhänder zusammenarbeitet. Die Einzahlung bereits zu Lebzeiten hat den Vorteil, dass das Geld vor dem Sozialamt gesichert ist. Hierzu ist eine detaillierte Auflistung der ortsüblichen Kosten für eine Bestattung beim Bestatter Ihres Vertrauens zu erhalten und das Geld auf das Treuhandkonto einzuzahlen. Die Zahlung auf das Treuhandkonto schützt auch vor der möglichen zukünftigen Insolvenz des Bestatters, sodass das Geld in jedem Falle nicht verloren geht.

Foto: pixabay.com

Was ist ein Bestattungsvorsorgevertrag?
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Ein Gedanke zu „Was ist ein Bestattungsvorsorgevertrag?

  • 2. Oktober 2021 um 14:06
    Permalink

    Vielen Dank für diesen Beitrag über den Bestattungsvorsorgevertrag. Gut zu wissen, dass man wenn man diesen abschließt, zu Lebzeiten die Modalitäten der eigenen Bestattung planen kann. Ich beschäftige mich seit kurzem mit der Planung meiner Bestattung und werde das in Betracht ziehen.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.